Veranstaltungen

2. Juli 2017

"Familiennachzug - Chancen und Herausforderungen im Zusammenhang mit den Ehen zwischen den Albanern aus der Schweiz und dem Heimat“ Endogamische Heiratsregeln, also das Gebot, zum Beispiel innerhalb der eigenen Herkunfts- und ethischen Gruppe zu heiraten, spielen bei der PartnerInwahl eine wichtige Rolle. Dies führt zu Heiraten über Grenzen hinweg, und manchmal auch zu Zwangsheiraten. Die albanischsprechenden Personen in der Schweiz (Kosovo, Albanien) folgen oftmals diesem Muster und heiraten via Familiennachzug aus dem Heimatland. Hier entstehen auch Zwangsbeziehungen und Liebesverbote – etwa, wenn die Schweizer Freundin als Heiratspartnerin des Sohnes für die Familie inakzeptabel scheint. Gerade in der albanischsprechenden Gemeinschaft in der Schweiz stellt die Fachstelle Zwangsheirat fest, dass Liebesbeziehungen vermehrt interethnisch geknüpft werden – ein Spannungsfeld für die hier aufgewachsenen und sogar geborenen Jugendlichen mit albanischem/kosovarischem Hintergrund.
Am Sonntag, den 2. Juli findet zu diesem Thema eine Podiumsdiskussion mit Anu Sivaganesan (Juristin, Präsidium Fachstelle Zwangsheirat ) und Shpresa Jashari (Sozialwissenschaftlerin Uni Neuchâtel) statt. Weitere Infos finden Sie hier.

28. November 2016

Dürfen Minderjährige in der Schweiz Heiraten? Nein! Dennoch existieren Minderjährigenheiraten auch Hierzulande.
Denn globale Verflechtungen spielen bei Zwangsheiraten eine grosse Rolle und bedürfen deshalb auch einer internationalen Auseinandersetzung mit der Thematik. Dazu organisiert die Fachstelle Zwangsheirat mit der kantonalen Fachstelle Intervention gegen häusliche Gewalt, Aargau eine öffentliche Veranstaltung mit Seyran Ateş - Rechtsanwältin, Autorin und Frauenrechtlerin, die gemeinsam mit uns über Kinderrechte, Minderjährigenheiraten und den internationalen Vergleich zum Umgang mit dieser Problematik diskutiert. Zeit: 18h00 bis 19h30 mit anschliessendem Ausstellungsbesuch Wo: Berufsschule Aarau, Tellistrasse 58, 5000 Aarau Flyer

27. September 2016

Am Dienstag, 27.9.2016, lädt die Fachstelle Zwangsheirat zur öffentlichen Veranstaltung zum Thema (Out)-placement oder Ferienzwangsheiraten ein, mit einem Referat von Corinna Ter-Nedden von der Papatya Kriseneinrichtung für Mädchen und Frauen mit Migrationshintergrund, Berlin. Um 14h00 können sich Fachpersonen zum Thema austauschen und erhalten nützliche Informationen im Umgang mit Ferienzwangsheiraten.
Wo: Gundeldingerfeld, Launchlabs, Halle 8, Dornacherstrasse 192, 4053 Basel Der Eintritt ist frei.

Von uns

30. Juli 2017

Die Hauptausgabe der Schweizer Tagesschau berichtete am 30.7.2017 über Ferien-Zwangsheiraten und Heiratsverschleppung. Im Beitrag, der auch Aussagen einer Betroffenen und von Fachstelle Präsidentin Anu Sivagensan enthielt, wird die aktive Rolle des österreichischen Aussenministeriums positiv hervorgehoben. Die Fachstelle Zwangsheirat plädiert seit längerem dafür, dass das erfolgreiche „Modèle Bern“ einer effizienten und effektiven Zusammenarbeit zwischen Betroffenen, NGO und Behörden auch auf Bundesebene zur Anwendung gelangt.

Sunshine Radio, 18. Juli 2017

Zwangsheiraten sind auch in der Schweiz eine Realität. Besonders die Ferienzeit ist Hochzeit für Zwangsheiraten. Bei einer unfreiwilligen Verbringung ins Ausland oder Herkunftsland spielt oft die Kontrolle von Sexualität und die Bewahrung der Jungfräulichkeit eine Rolle. Somit ist eine Heiratsverschleppung eine Disziplinarmassnahme. Einige Betroffene fahren ahnungslos in die Ferien in ihr Herkunftsland, andere werden mit einem Vorwand angelockt. Wieder anderen wird bereits vor der Reise eine Zwangsheirat angedroht und einige haben vielleicht in den Ferien mit einem jungen Mann angebandelt und was als Ferienflirt beginnt, endet in einer Zwangsheirat. Die Fachstelle Zwangsheirat wünscht sich bei besonders prekären transnationalen Fällen eine verbesserte Zusammenarbeit mit dem Eidgenössichen Departement für Auswärtige Angelegenheiten, dem EDA, wie etwa eine Ansprechsperson, die sich der Thematik annimmt.

Minderjährigenheiraten: ein Thema am internationalen Mädchentag in der SRF Sendung 10vor10

Anlässlich des Internationalen Mädchentag nimmt  Anu Sivaganesan  in der SRF Sendung  10vor10  zum Thema Minderjährigenheiraten in der Schweiz und zu Zwangsheiraten  Stellung. Hier geht es zum Beitrag:

Radiobeitrag bei Radio Bern 1

Über Mädchenrechte, Zwangsheirate und Minderjährigenheiraten hat die Präsidentin der Fachstelle Zwangsheirat, Anu Sivaganesan, auch mit der Reporterin Aline Langenegger von BERN1 diskutiert. Der Beitrag wurde am 11.10.16 im Rahmen des internationalen Mädchentags ausgestrahlt: Hier

Berichterstattung zur Minderjährigenheirat

Die Fachstelle Zwangsheirat ist dieses Jahr mit einer starken Zunahme von Zwangsheiraten und Zwangsehen von Minderjährigen konfrontiert. Dies obwohl in der Schweiz das Ehefähigkeitsalter bei 18 Jahren liegt. Wie und weshalb kommt es zu dieser Zunahme? Dazu mehr in der NZZ am Sonntag: hier.

Der Club SRF: Liebe auf Geheiss: Zwangsheiraten

Club Sendung, Dienstag, 29. September 22h20
Von Zwangsheiraten betroffen sind Menschen unterschiedlicher Herkunft und religiöser Zugehörigkeit. Auch Männer sind betroffen. Und es sind viele der zweiten und dritten Generation, die Zwangsverheiratet werden oder sich vor einer Zwangsbeziehung fürchten. Die Ursachen dafür sind vielfältig und komplex und haben nebst überkommenen Traditionen, patriarchalisch geprägten Strukturen und starken Familienbeziehungen und –druck auch mit der Situation in der Diaspora und mit dem Verhältnis von migrantischen Minderheitsgruppen zur Mehrheitsgesellschaft zu tun. In der Schweiz gibt es eine ganze Palette an Möglichkeiten und Massnahmen gegen Zwangsverheiratungen, von der Direkthilfe bis zum Gang vor Gericht. Zentral sind gezielte Präventionsmassnahmen. Sie sollen dazu beitragen, dass Betroffenen an adäquate fachliche Unterstützung gelangen. Ebenso soll die Thematisierung dazu beitragen, dass die Problematik Zwangsheirat in der Schweiz ohne Verharmlosungen und Verunglimpfungen bestimmter Bevölkerungsgruppen sachdienlich diskutiert wird. Es geht schliesslich darum das Menschenrecht auf freue PartnerInnenwahl für alle in der Schweiz nachhaltig zu verankern.hier

Sternstunde SRF

In der Sendung Sternstunde beantwortet Anu Sivaganesan von zwangsheirat.ch Fragen zu Zwangsheirat und freier Partnerwahl. Ein Vergnügen für die meisten - für manche aber ein Verhängnis: die nahenden Sommerferien bedeuten Hochsaison für Zwangsheiraten. Entsprechend erhält die Fachstelle zwangsheirat.ch eine erhöhte Anzahl Meldungen. Nebst Fachpersonen können auch Sie wirksam zur Sensibilisierung beitragen, indem Sie sich mit dem Thema auseinandersetzen. Gerne lesen wir Ihre Kommentare zur Sendung. Das ganze Interview findet sich hier.