Veranstaltungen

20. September 2016

Am Dienstag, 20. September findet gemeinsam mit der Opferhilfe Solothurn im  Alten Spital in Solothurn ein Workshop für Fachleute aus unterschiedlichen Bereichen statt. Ziel des Workshops ist es, diese auf die Thematik aufmerksam zu machen und ihnen nützliche Tipps im Umgang mitzugeben. Zeitungsbericht

25. November 2015

Die Fachstelle Zwangsheirat und die Schweizer Organisation der European Law Student Association ELSA organisieren gemeinsam den alljährlichen „ELSA DAY“ an der Universität Zürich. Dieses Jahr 2015 wird der Schwerpunkt auf Zwangsheirat in der Schweiz gelegt. Mit ExpertInnen der Fachstelle Zwangsheirat, seit April 2015 als nationales Kompetenzzentrum gegen Zwangsheirat in der Schweiz von Bund anerkannt, wird insbesondere die Rechtslage zu Zwangsheirat in der Schweiz und anderswo kritisch beleuchtet. Die Veranstaltung ist für (angehende) RechtswissenschaftlerInnen aber auch andere Interessierte offen.

Flyer

ELSA DAY 2015 is a joint event of zwangsheirat.ch and the ELSA Zurich, the European Law Student Association, at the University of Zurich. This year the focus of the event is forced marriage in Switzerland. Experts of zwangsheirat.ch, which is called national centre of competence against forced marriages in Switzerland, since April 2015, are discussing the judicial situation of forced marriages in Switzerland and elsewhere. This event is open to students of law, law scholars and other interested persons in the field.

30. September 2015

An der Pädagogischen Hochschule Luzern, organisiert vom Zentrum für Menschenrechtsbildung ZMRB Luzern. Die Fachstelle zwangsheirat.ch trägt mit zwei Workshops zur Sensibilisierung von Studierenden und angehenden Lehrpersonen zum Thema Zwangsheirat bei.

22. September 2015

Bildungszentrum Mission 21, Missionsstrasse 21, 4055 Basel Beginn 13h30 Dauer bis ca. 16h45 Vernetzung von Fachpersonen und VertreterInnen von Institutionen im Raum beider Basel, die in ihrer täglichen beruflichen Praxis (potentiell) mit Zwangsheirat konfrontiert sein können.

07. Mai 2014

Am 7. Mai 2014 fand in Derby (GB) die erste nationale, britische Konferenz zum Thema Zwangsheirat statt. Im Rahmen der Veranstaltung trafen sich VertreterInnen von Behörden und Opfer der Zwangsheirat, wobei letztere ihre Erfahrungen schilderten. Die aktuellen Entwicklungen in Grossbritannien zielen auf die strafrechtliche Sanktionierung der Zwangsheirat ab, womit diese Anstrengungen vor dem Hintergrund einer europaweiten Tendenz der Verschärfung von Gesetzgebungen zu sehen ist. Mehr Informationen dazu finden Sie hier.

19. Oktober 2012

Am 19. Oktober findet in Hannover eine Konferenz unter dem Titel «Homosexualität im Kontext der Zwangsheirat» statt. Organisiert wird die Veranstaltung vom Niedersächsischen Krisentelefon gegen Zwangsheirat. Sie richtet sich an Fachpersonen, die in ihrer alltäglichen Praxis mit Homosexualität zu tun haben und sich in der Prävention und Bekämpfung von Zwangsheirat engagieren. Im Rahmen eines Ländervergleichs zwischen Deutschland, England, der Schweiz und der Türkei soll beleuchtet werden, inwiefern Homosexualität ein Grund für eine Zwangsverheiratung sein kann und wie Beratungs- und Hilfsangebote in diesem spezifischen Bereich verbessert werden können. Mehr Informationen dazu finden Sie hier.

11. Oktober 2012

Am 11. Oktober 2012 wird zum ersten Mal der internationale Mädchentag begangen. Wie UNICEF informiert, soll der von den Vereinten Nationen initiierte Aktionstag auf die Benachteiligung der Mädchen in vielen Teilen der Welt aufmerksam machen. Dieses Jahr steht der internationale Mädchentag im Zeichen der Sensiblisierung für das Thema Kinderehe. Schätzungen von UNICEF zufolge sind weltweit 82 Millionen Mädchen zwischen 10 und 17 Jahren Opfer einer Zwangsverheiratung mit einem zumeist viel älteren Partner. Mehr Informationen finden Sie auf der Seite der UNICEF Schweiz oder bei UNICEF international (in englisch).

Von uns

„Zwangsheirat auch bei Männern“

In einem Beitrag vom 9. Mai 2014 beleuchtet die „Luzerner Rundschau“ das Phänomen der Zwangsheirat bzw. das diesbezügliche Zusammenspiel von Kultur, Tradition, Religion und patriarchalischen Strukturen. Der Bericht enthält ein Interview mit Anu Sivaganesan, in welchem sie auch die oft vernachlässigten männlichen Opfer von Zwangsheirat in den Fokus rückt. Nebst der strafgesetzlichen Verschärfung von 2013 findet das aktuell laufende Bundesprogramm gegen Zwangsheirat Erwähnung, das über die unmittelbar Betroffenen hinaus die Sensibilisierung einer breiten Öffentlichkeit zum Ziel hat. Das ganze Interview findet sich hier.

Interview mit Anu Sivaganesan im Tagesanzeiger

In der Ausgabe des Tagesanzeigers vom 31.03.2013 bezieht Anu Sivaganesan, Kampagnenleiterin von zwangsheirat.ch, zu den verschärften Massnahmen des Bundesrates Stellung. Anu Sivaganesan kritisiert die fehlenden Schutzmassnahmen für Personen, die in einer Zwangsehe gefangen sind und zeigt auf, wieso eine Verschärfung des Strafgesetzes nicht die einzige Stossrichtung bleiben darf. Das ganze Interview findet sich hier.