Sind Sie von Zwangsheirat betroffen?
Kennen Sie eine Person, die von Heiratszwang betroffen oder bedroht ist?

Die Fachstelle Zwangsheirat bietet kostenlose Beratung und Coaching für Betroffene und Fachpersonen zu Zwangsheirat, Liebesverbot, Heiratszwang, Zwangsehe sowie Zwangsverlobung an.

Melden Sie sich bei uns für ein Beratungsgespräch an.
Ihre Angaben werden streng vertraulich behandelt.
Rufen Sie uns an – Ihr Anruf ist gratis.

0800 800 007

Wir sind auch ausserhalb der Bürozeiten erreichbar.

Wir beraten Sie auch per E-Mail: Schreiben Sie uns auf info@zwangsheirat.ch

Wenn Sie uns Ihre Telefonnummer und Erreichbarkeit mitteilen, rufen wir Sie gerne an. Unsere Nummer ist aus Sicherheitsgründen jeweils unterdrückt.

Face-to-face-Beratung

Wir beraten Sie auch gerne persönlich in unseren Räumlichkeiten oder vor Ort.
Nehmen Sie einfach mit uns Kontakt auf, um einen Termin zu vereinbaren.

Beratungsgrundsätze

Es gibt unterschiedliche Wege, einer Zwangssituation rund um Heirat, Ehe, Liebesbeziehungen oder Sexualität zu entkommen. In unseren Beratungen versuchen wir, gemeinsam mit den Betroffenen Wege zu finden, um mit dieser Situation umzugehen. Auf welche Weise wir Sie beraten, betreuen oder begleiten können, bestimmen Sie selbst.
Die Beratungen der Fachstelle sind vertraulich und unterliegen dem Datenschutz und der Schweigepflicht für Beratungsstellen gemäss Opferhilfegesetz (Art. 11 OHG).

Öffnungszeiten: Die Beratung ist in dringenden Fällen auch ausserhalb der Bürozeiten möglich, auch am Wochenende.

Beratung und Coaching sind kostenlos

Die in der Fachberatung tätigen Personen sind hochqualifizierte Mitarbeitende, die nicht nur über Erfahrung im Beratungsbereich verfügen, sondern auch über verflechtungskulturelle Kompetenzen (entangled cultural competence).

Niederschwellige Erreichbarkeit: Die Kontaktaufnahmen erfolgen direkt über die Website (Kontaktformular oder Email, die Helpline 0800 800 007 (Rückrufmöglichkeit, sowie persönliche oder face-to-face-Gespräche an einem adäquaten Ort)

Enge Vernetzung mit Fachpersonen und -institutionen, Behörden, Opferhilfen, etc

Einbezug von weiteren Stellen nur in enger Absprache mit den Betroffenen

Der Beratungsablauf besteht üblicherweise aus einem vertrauensbildenden Vorgespräch, einer vertiefenden Erstbesprechung und der lösungsorientierten Fachberatung. Dazu kommt nach Bedarf Begleitberatung: Beispielsweise Rechtsberatung, medizinische Beratung, Finanzberatung oder psychologische Beratung.